Theateraufführungen in Casinos

Die meisten Stellen sich beim Wort Casino einen großen Raum vor, in dem gesetzte Herren mit einem Glas Whiskey in der Hand an den Pokertischen sitzen, dabei Zigarre rauchen und ihr hart verdientes Geld an die Bank verlieren. Wer allerdings schon einmal ein modernes Casino besucht hat, der weiß, dass es viel mehr zu bieten hat als bloßes Glücksspiel. So zählen viele Casinos mittlerweile ein ausgeklügeltes Unterhaltungsprogramm zu ihrem festen Repertoire. Das ist eine tolle Abwechslung zu Live-Casinos und livedealer-casinos.de.

Dabei handelt es sich um eine Entwicklung, die vor allem von den Vereinigten Staaten von Amerika ausgegangen ist. So boten dort die großen Casinos erstmals Aufführungen aus der Kategorie des Varieté an, um die Gäste neben dem Spielen bei Laune zu halten und so dazu zu bringen, noch mehr Geld zu verspielen als ohnehin schon. Später kamen auch gesangliche und musikalische Darbietungen hinzu und eben auch Vorführungen aus dem Bereich des Theaters.

Dies hat dazu geführt, dass in der heutigen Zeit manche Casinos als Mischbetriebe aus Casino und Theater geführt werden. Dazu zählen etwa das Casinotheater Winterthur oder das Theater Casino in Zug, um nur einige Vertreter dieser Kategorie zu nennen. In diesen wird über das Jahr hinweg ein sehr abwechslungsreiches Programm angeboten, das die zahlenden und spielenden Gäste bestens unterhalten soll.

Dabei gibt es aber auch einige Gegner dieses neuen Konzeptes. Sie sehen in der Verbindung von Casino und Theater einen Angriff auf die Kunst selbst. So kritisieren sie, dass eine musische Veranstaltung wie ein Theater nicht einfach für das Verdienen von Geld eingesetzt werden könne. Jedoch sind solche negativen Stimmen eher die Ausnahme. Ihnen steht eine breite Community gegenüber, die die Verbindung von Theater und Casino ausdrücklich unterstützt und gerne besucht. Ob sich dieser Trend auch in die Zukunft fortsetzt ist nicht klar, aber doch als sehr wahrscheinlich anzusehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.